Menü

Schlosskapelle Tiefenau

Schlosskapelle Tiefenau (Foto Elbe-Roeder-Dreieck e.V.)
Schlosskapelle Tiefenau (Foto Elbe-Roeder-Dreieck e.V.)

Hinweis

Die Zielanzeige bietet im Freien eine schnelle und ungefähre Orientierung, in welcher Richtung das angegebene Ziel zu finden ist. Die Berechnung der Richtung zum Ziel erfolgt einmalig beim Seitenaufruf. Dazu werden dem System die Zielkoordinaten und Ihr aktueller Standort übermittelt. Aktivieren Sie für korrekte Funktionsweise WLAN und GPS an Ihrem Smartphone.

Sind aktuell keine oder nur wenige GPS-Satelliten im Sichtfeld (z.B. in Gebäuden), verfügt das System nicht über die aktuellen Satellitenpositionen bzw. die Entfernung zum Ziel ist relativ kurz, kann das System die Zielrichtung nicht mehr exakt ermitteln. Das erkennen Sie an hohen Werten im Feld Genauigkeit.

Überprüfen Sie im Fehlerfall GPS und die Kalibrierung des Magnetsensor-Systems bzw. führen diese neu durch.

 Ziel: long: 51.391098
lat: 13.398228
Schlosskapelle Tiefenau
 Distanz:
 Erkennung:
 Auflösung:

Abseits von großen Straßen, am Rande des Tiefenauer Teichgebietes befindet sich eine kleine Kostbarkeit sächsischer Hofbaukunst - die Kapelle des ehemaligen Schlosses zu Tiefenau. Der inzwischen emeritierte Landeskonservator Prof. Magirius bezeichnete sie als "Perle von Tiefenau". Hier hat sich über drei Jahrhunderte ein Kleinod des italienisch-französischen Barock fast original erhalten.

1710 ließ Oberhofmarschall August Ferdinand Graf von Pflugk die Schlossanlage errichten, von der heute nur noch Überreste der Wirtschaftsgebäude, der Park mit vier Pavillons und Brunnenanlagen erhalten sind. Nach seinem Tod lässt seine Witwe, die Reichsgräfin und Oberhofmarschallin von Pflugk geb. Stubenberg, 1716 die Schlosskapelle errichten. Auch Baumeister des Dresdner Hofes sind an dem Bau beteiligt. Am Reformationsfest 1717 wird die Kapelle von dem damaligen Oberhofprediger Pipping eingeweiht.

Von der Ausstattung hervorzuheben ist der Kanzelaltar, flankiert von zwei imitierten Marmorsäulen. Die weiblichen Figuren symbolisieren Glaube (mit Kreuz) und Hoffnung (mit Anker). Sie stammen wie die Gestaltung von Stuckdecke, Altar und Säulenkapitellen aus der Schule Balthasar Permosers. Eine Besonderheit ist die dreigeteilte Patronatsloge. Sie trägt die Wappen der Familien von Pflugk und von Dölau.

1945 wurde der gesamte Besitz enteignet. Die Schlosskapelle ging zuerst an die Kirchgemeinde Nauwalde und befindet sich jetzt im Besitz der Vereinigten Kirchgemeinde Streumen.
1948 wurde das Schloss gesprengt. Erhalten sind noch die Grabstätten der Familie von Pflugk an der Südseite der Kapelle. In den folgenden Jahren war das Gebäude dem Verfall preisgegeben. Nachdem 1945 erste Sicherungsmaßnahmen an der Kapelle erfolgten, begann man 1962 mit beschränkten Mitteln Renovierungsarbeiten. Dies waren Arbeiten an Fassade, Dach und Fenstern.

In den Jahren 1989/90 wird auf Anregung von Professor Magirius die Erneuerung und Restaurierung in Angriff genommen. Schnitzwerk und Farbgebung sind noch original aus dem 18. Jahrhundert erhalten. Zerstörtes wurde vorsichtig ergänzt und erneuert durch das Restaurierungsatelier Taubert in Dresden.

Gern vermitteln wir Führungen und Konzertbesuche in der Schlosskapelle Tiefenau. Die Vereinigte Kirchgemeinde ist über das Pfarramt in Streumen zu erreichen.

Kontakt unter 035265-56306

 https://de.wikipedia.org/wiki/Schlosskapelle_Tiefenau