Menü

Herzlich willkommen in Klingenberg

Kontakt

Gemeindeverwaltung Klingenberg in Höckendorf
Schulweg 1
01774 Klingenberg

Tel. 035055-6800
Fax 035055-68099

www.gemeinde-klingenberg.de
post@gemeinde-klingenberg.de

Zwischen dem  Tharandter Wald, der Silbermannstadt Frauenstein und den historischen Bergbaustädten Freiberg und Dippoldiswalde, findet man die Orte der Gemeinde Klingenberg und die 100 Jahre alte Klingenberger Trinkwassertalsperre im Tal der Wilden Weißeritz. Sie wird auch das Wasserglas von Dresden genannt, ist ein Mittelpunkt des sanften Tourismus, umgeben von Berg und Tal sowie rasch wechselnden Landschaftsbildern. Neben den Hotels „Erbgericht“ in Höckendorf, dem Hotel „Neue Höhe“ und dem „Lindenhof“ gleich neben der Talsperre, entdeckt man kleine Ausflugsgaststätten, Ferienhäuser und Pensionen. Ob im Schau- und Besucherbergwerk "Aurora-Erbstollen", im Tierpark in Höckendorf, auch im Naturerlebnishof Weidegut oder in der STRACOS Erlebniswelt in Colmnitz - für fast jeden Geschmack und jede Generation ist etwas dabei. Lernen Sie traditionelles Handwerk, wie z.B. das Korbflechten im Ferienhof Näcke in Beerwalde, die Senfproduktion in der Essigfabrik Schneider in Colmnitz oder die Arbeit des Stuhlbauers Michael in Ruppendorf kennen. Eine der modernsten Modellrennsportanlagen in Deutschland findet man in Ruppendorf, gleich neben der Ruine einer Wasserburg.

Historie

Die Ortsgründungen sind im Lehnbuch von Sachsen, welches der Wettiner Markgraf von Meißen Friedrich der Strenge in den Jahren 1349-50 anlegen ließ, verzeichnet. Daraus lässt sich schließlich ableiten, dass die meisten Orte schon einige Zeit zuvor entstanden waren. Nämlich in der Zeit des großen Berggeschreis - der beginnenden Ära der reichen Silberfunde - 12. Jahrhundert. Damals zog sich durch das heutige Gebiet der Verwaltungsgemeinde Klingenberg, teilweise entlang der Wilden Weißeritz, noch die Grenze zwischen dem wettinischen Herrschaftsgebiet aus Meißen, Tharandt  und Freiberg her verwaltet  und ein dem böhmischen König zugeordneten Lehen südöstlich davon. Nach dem  Ehevertrag von Eger 1459 und der Hochzeit mit der Sidonie von Böhmen, Tochter des Königs Podiebrad scheiterte zwar die Bewerbung des wettiner Markgrafen Albrecht des Beherzten als König von Böhmen, jedoch entstand in der Folge die noch heute existierende Grenze nach Böhmen auf der Kammlinie des Erzgebirges. Das einst Nisan genannte böhmisch Lehen, südöstlich der Wilden Weißeritz, in welchem auch die heutigen Orte Obercunnersdorf (einst Conradisdorf), Borlas, Höckendorf und Ruppendorf liegen, wurde wettinisches Lehnsgebiet und die Grenze entfiel. Deutlichstes Zeichen dafür das spätere Schleifen der Burg Tharandt, deren Lage und Ruine, wie die Täler der Weißeritzschwestern in der Epoche der Romantik von Malern und Poeten entdeckt und beschrieben wurden. Das heutige Leben im Verwaltungsgebiet Klingenberg ist geprägt von einem regen und vielfältigen Vereinsleben, über welches sich der Gast auf der Internetseite www.gemeinde-klingenberg informieren kann.

Ausflugstipps