Menü

Herzlich willkommen in Göda

Kontakt

Gemeinde Göda
Schulstraße 14
02633 Göda
Tel.: 035930-5830
Fax: 035930-58333

www.goeda.de
post@goeda.de

Sich einfach mal erholen und einen Einblick in die Geschichte und in das Handwerk erhalten- warum nicht? In Göda können Sie entlang des slawischen Burgwalls wandern und dabei historische Hintergründe erfahren und die beeindruckenden sacralen Kirchen kennen lernen. 

Göda wurde im Jahre 1006 erstmals als Burgward Godobi erwähnt. Seit 1076 war Göda nach Bautzen der zweitälteste Pfarrort des Bistums Meißen in der Oberlausitz. Seit dem späten Mittelalter gehörte Göda zum meißnischen Stiftsterritorium um Bischofswerda und Stolpen. Im Jahr 1559 kam Göda in den Besitz der sächsischen Kurfürsten, wo Kurfürst August die Gödaer Lateinschule errichten ließ. Diese Schule wurde hauptsächlich von sorbischen Schülern besucht, die auch auf ein Theologiestudium vorbereitet wurden. 

Vom Mittelalter bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war Göda der Tagungsort des wendischen Landgerichts, wo Prozesse nach wendischem Recht geführt wurden.

Historie

Göda wurde im Jahre 1006 erstmals 1006 als Burgward Godobi erwähnt. Seit 1076 war Göda nach Bautzen der zweitälteste Pfarrort des Bistums Meißen in der Oberlausitz. Seit dem späten Mittelalter gehörte Göda zum meißnischen Stiftsterritorium um Bischofswerda und Stolpen. Im Jahr 1559 kam Göda in den Besitz der sächsischen Kurfürsten, wo Kurfürst August die Gödaer Lateinschule errichten ließ. Diese Schule wurde hauptsächlich von sorbischen Schülern besucht, die auch auf ein Theologiestudium vorbereitet wurden.

Vom Mittelalter bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war Göda der Tagungsort des wendischen Landgerichts, wo Prozesse nach wendischen Recht geführt wurden.

Ausflugstipps