Menü

Herzlich willkommen in Glashütte

Kontakt

Tourismusbüro Glashütte

Ansprechpartner:
Bianca Braun
Schulstraße 4 a
01768 Glashütte
Tel. 035053-329829
Fax 035053-321473

www.glashuette-sachs.de
bianca.braun@glashuette-sachs.de

Glashütte ... hier lebt die Zeit!

Dieser Spruch, der anlässlich der Feierlichkeiten zum 500. Stadtjubiläum entstand, steht für Glashütte und verdeutlicht, dass Glashütte in Sachsen das Zentrum der deutschen Uhrenindustrie ist. In Glashütte wurden und werden von besonders qualifizierten Uhrmachern Uhren hergestellt, die weltweit ihres gleichen suchen.

Wir laden Sie herzlich ein Glashütte und seine Ortsteile zu besuchen. Es erwarten Sie freundliche Menschen und zahlreiche Sehenswürdigkeiten, z. B. das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte. Neben dem Uhrenmuseum als Höhepunkt eines Besuches in Glashütte, gibt es in der Kernstadt und den Ortsteilen viele weitere Sehenswürdigkeiten und Erlebnisbereiche. So die Kirchen in Glashütte, Reinhardtsgrimma (Silbermannorgel), Dittersdorf oder Johnsbach oder das Barockschloss Reinhardtsgrimma mit seinem Park im englischen Stil.

Historie

Man nennt ihn noch heute Georg den Bärtigen: Herzog Georg von Sachsen. Er verlieh am 10. Februar 1506 dem kleinen Bergort Glashütte das Stadtrecht.

Die Silberfunde in Glashütte waren für damalige Verhältnisse reichlich, die Bevölkerung wuchs und an die 150 Jahre konnten die Menschen hier gut leben. Doch dann überzogen Kriege und Seuchen das Land. Glashütte wurde nicht verschont und der Bergbau kam immer mehr zum Erliegen. Not und Elend bestimmten das Dasein.

Für Glashütte war es ein Glückszustand, dass sich der Uhrmachermeister Ferdinand Adolph Lange, Schwiegersohn des Dresdner Hofuhrmachers Johan Christian Friedrich Gutkaes, in der Stadt niederließ und am 7. Dezember 1845 mit 15 Lehrlingen begann, Taschenuhren zu produzieren. Der Grundstein für den Siegeszug eines neuen Industriezweiges war gelegt.

F.A. Lange zog weitere hervorragende Fachleute nach Glashütte, die selbständige Uhrenfabrikanten wurden und mit dazu beitrugen, dass Glashütte Weltruhm erlangte. Am 1. Mai 1878 konnte die Deutsche Uhrmacherschule eröffnet werden.

Natürlich bestimmt auch in der Gegenwart die Uhr den Industriestandort Glashütte. Heute existieren wieder mehrere Uhrenfirmen, welche die Tradition erfolgreicher Uhrenfertigung fortsetzen und Glashütte als Standort hochfeiner mechanischer Armbanduhren in aller Welt bekannt machen.

Ausflugstipps