Menü

Herzlich willkommen in Kamenz

Kontakt

Kamenz-Information
Schulplatz 5
01917 Kamenz

Tel. 03578/379205
Fax 03578/379291

www.kamenz.de/tourismus
kamenzinformation@kamenz.de

Die Lessingstadt Kamenz mit ihren sieben Ortsteilen liegt in der westlichen Oberlausitz, im Naturraum Westlausitzer Hügel- und Bergland. Das Gemeindegebiet liegt zwischen der flachen Teichlandschaft im Norden, der Deutschbaselitzer Großteich eine der größten Wasserflächen befindet sich auf Kamenzer Gebiet, und dem Lausitzer Bergland im Süden. Die Landschaft im Norden ist von flachwelliger Heide geprägt, welche nach Süden hin rasch ansteigt und im Ortsteil Hennersdorf bereits Mittelgebirgscharakter zeigt. Von Süden kommend durchfließt die Schwarze Elster das Gemeindegebiet in Richtung Norden und vereinigt sich dabei mit weiteren kleinen Bächen.

Kamenz - aus dem Sorbischen „Kamjenc“ für „Ort am Stein“ - ist weit bekannt als Geburtsort des großen deutschen Dichters und Aufklärers Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781). Zwischen Bergland im Süden und Heide- und Teichlandschaft im Norden liegt die Stadt eingebettet in die reizvolle Landschaft der westlichen Oberlausitz, unweit der Landeshauptstadt Dresden. 1225 wird Kamenz erstmals in einer Urkunde des Bischofs von Meißen erwähnt. Die Lage an der „Via Regia“ – jene wichtige frühmittelalterliche West-Ost-Handelsverbindung – beeinflusste entscheidend die Entwicklung der Stadt und brachte Reichtum und Unabhängigkeit. Dazu trug auch die Zugehörigkeit zum 1346 gegründeten Oberlausitzer Sechsstädtebund bei. Mit den Städten Bautzen, Löbau, Zittau, Görlitz und Lauban (polnisch Luban) wurde damals ein Schutz- und Trutzbündnis geschaffen, das wirtschaftlich und kulturell zum Aufblühen beitrug. Der historische Altstadtkern versprüht mit seinen vielen kleinen Gassen einen besonderen Charme. Der denkmalpflegerische Wert besteht darin, dass trotz vier verheerender Stadtbrände der ursprüngliche Stadtgrundriss gewahrt blieb. Reste der Stadtbefestigung sind heute ebenfalls noch zu finden, z. B. der Rote Turm am südlichen Stadteingang. Imposant ist auch das Rathaus im Stile der italienischen Neorenaissance, das am Markplatz mit dem Andreasbrunnen einen Blickfang bildet. Fleischbänke, Malzhaus und Pichschuppen sind weitere Highlights, die sich keiner entgehen lassen sollte.

Der Kamenzer „Hutberg“ ist vielen ein Begriff. Jährlich im Mai/Juni pilgern Besucher zu tausenden auf den Hutberg – eine Parkanlage mit vielen wertvollen und seltenen Pflanzen und Gehölzen – um das Meer an blühenden Rhododendren und Azaleen zu bewundern. Mit dem Volkspark, dem Weiße-Garten und weiteren Grünanlagen bilden sie als Gartenkulturpfad das „grüne“ Image von Kamenz, welches als Erbe des Stadtgärtnermeisters Wilhelm Weiße überregional bedeutend ist.

“Wutrobnje witajće k nam!” Die Sorben – die slawischen Ureinwohner der Lausitz – heißen Sie “Herzlich Willkommen” in ihrer Heimat. Kamenz bildet das westliche Tor zu dieser in Deutschland einzigartigen Volksminderheit, die einen außergewöhnlichen und vor allem lebendigen Kulturschatz aus Traditionen und Brauchtum bis heute bewahren konnte. Osterreiten und Verzieren der Ostereier, Maibaumwerfen, Fronleichnamsprozessione, Vogelhochzeit und vieles mehr blieben über Jahrhunderte bis heute lebendig.
Besonders gut lässt sich die Region mit dem Fahrrad erkunden. Das gut ausgebaute Wegenetz bringt Sie z. B. auf der „Krabat“-Tour zu vielen reizvollen und interessanten Orten.

Es gibt viele Gründe, Kamenz und der nahen Umgebung einen Besuch abzustatten. Wir freuen uns auf Sie!

Historie

1225 wird Kamenz erstmals in einer Urkunde des Bischofs von Meißen erwähnt. Die Lage an der „Via Regia“ – jene wichtige frühmittelalterliche West-Ost-Handelsverbindung – beeinflusste entscheidend die Entwicklung der Stadt und brachte Reichtum und Unabhängigkeit. Dazu trug auch die Zugehörigkeit zum 1346 gegründeten Oberlausitzer Sechsstädtebund bei. Mit den Städten Bautzen, Löbau, Zittau, Görlitz und Lauban (polnisch Luban) wurde damals ein Schutz- und Trutzbündnis geschaffen, das wirtschaftlich und kulturell zum Aufblühen beitrug.

Ausflugstipps