Menü

Herzlich willkommen in Gornsdorf

Kontakt

Gemeinde Gornsdorf
Hauptstraße 83
09390 Gornsdorf

Tel. 03721-2606912
Fax 03721-2606230

www.gornsdorf-erzgebirge.de
gemeindeamt@gornsdorf.de

Die Gemeinde Gornsdorf liegt ca. 15 km von Chemnitz entfernt in 450 bis 500 m Ü. NN. Der Ort erstreckt sich in einem ca. 3 km langen Tal in Nord-Süd-Richtung. Von der Hauptstraße führen verkehrsberuhigte Straßen und Wege zu den an den Hängen liegenden Siedlungen. Umgeben von Wiesen, Feldern und Wäldern bietet unsere Gemeinde den derzeit ca. 2 200 Einwohnern und ihren Gästen das zur Erholung und Entspannung notwendige Grün. Zahlreiche gekennzeichnete WAnderwege laden zum Spazieren ein udn beiten gleichzeitig Zielpunkte zum Verweilen und Ausruhen. Für kulturelle Anlässe stehen ein Volkshaus mit Saal, eine Gaststätte und eine Kegelbahn zur Verfügung.

Historie

Unser Erzgebirge war vor eintausend Jahren ein fast unbesiedeltes, dicht bewaldetes Gebiet – Miriquidi – genannt. Nur in wenigen Flusstälern waren kleine Ansiedlungen und auf einigen Anhöhen standen Burganlagen der Fronherren. In unserem Tal drang um 1200 eine Siedlergruppe, geleitet vom Mönch Jordan vor und sie entschlossen sich, hier zu siedeln. Unter der Leitung des Laienbruders wurde das Land verteilt.So wie einige andere Orte wurde auch unser Ort nach dem Lokator benannt. Aus dem Namen Jordantorf aber wurde Jordenstorff und durch Lautverschiebung (im Dialekt wird J wie G gesprochen) Gornestorfe und Gornsdorf. Nach der Besiedlung gab es über einige Jahrhunderte keine großen Veränderungen in unserem Ort. Fachwerkhäuser lösten die ersten Behausungen ab. Als im 17. Jahrhundert die Bortenweber und Leineweber hinzukamen, füllte sich das Wildbachtal mit immer mehr Wohnhäusern. Einige hundert Jahre vergingen, bis ein neues Handwerk in Gornsdorf auftauchte - die Strumpfwirkerei. Für unseren Ort war dieses Handwerk die Grundlage zur Entwicklung in Richtung Industriegemeinde. Erst in den letzten Jahrzehnten veränderte sich die Struktur der Industrie. Der Hauptanteil Strumpfindustrie wurde abgelöst durch die Produktion von Bauelementen der Elektrotechnik und Elektronik sowie die Erweiterung durch handwerkliche Betriebe.

Ausflugstipps