Menü

Herzlich willkommen in Fraureuth

Kontakt

Gemeinde Fraureuth
Hauptstraße 94
08427 Fraureuth

Tel. 03761-18160
Fax 03761-181620

www.fraureuth.de
info@fraureuth.de

Die Großgemeinde westlich von Zwickau mit ihren Ortsteilen Beiersdorf, Fraureuth, Gospersgrün und Ruppertsgrün hat ca. 5295 Einwohner, eine Fläche von über 22 km² und eine Höhenlage von durchschnittlich 330 m über NN und ist eine typische westsächsische Industrie - Agrargemeinde. Gospersgrün stand unter der Herrschaft der Burg Schönfels. Diese wurde erstmals am 25.04.1225 urkundlich erwähnt, während der Ort aber erst 1400 als "Gezprechzgrune" (heute Gospersgrün) urkundlich benannt wurde. Im idyllisch gelegenen Waldbad, das mit Brunnenwasser in Trinkwasserqualität gefüllt wird, finden alljährlich Open Air Rockkonzerte statt. Reiterhöfe in Beiersdorf, Fraureuth und Gospersgrün, bodenständige Gastronomie sowie Radwege und gut ausgeschilderte Wanderwege im Römertal bis ins angrenzende großflächige Werdauer Waldgebiet runden das Freizeitangebot für Sportfreunde und Naturbegeisterte ab. Gegenwärtig zeichnet sich die Gemeinde insbesondere durch die Produktion im Bereich Wälzlager, Medizintechnik, Maschinenbau und Mikroelektronik aus. Darüber hinaus sichern Handwerk und Gewerbe und unsere selbst vermarktende Landwirtschaft zahlreiche Arbeitsplätze und tragen so maßgeblich zur gedeihlichen Entwicklung der Gemeinde bei.

Historie

1349 erste urkundliche Erwähnung als „Frouwenrut“ einer Rodung, die den Namen der Frau, der Gottesmutter Maria, erhalten hat. Noch heute schmückt die Madonna mit Kind als Schutzpatronin das Siegel der Gemeinde. 1742 Aufstellen der Silbermannorgel in der Evangelisch-Lutherischen Kirche. 1865 Gründung der Fraureuther Porzellanfabrik mit zeitweise bis 1500 Beschäftigten. Mit der Porzellanfabrik in Fraureuth, inzwischen eine der größten Porzellanfabriken Deutschlands, auf einer Fläche von reichlich 8 ha, mit 29 Gebäuden und 9 mächtigen Brennöfen, wurde der Ort weltberühmt. Die Firma war von der Qualität ihrer Produkte überzeugt und konnte stolz auf manche offizielle Anerkennung sein, wie z. B. den 1. Preis auf der Weltausstellung in Sydney. Die Fraureuther produzierten fast genau 60 Jahre Porzellan. Im Januar 1926 wird Konkurs angemeldet. 1959 wird die gesamtdeutsche Mannschaft Weltmeister im Großfeldhandball mit dem Fraureuther Heinz Sesselmann im Tor.

1990 Abstimmung per Volksentscheid zur Zugehörigkeit zum Freistaat Sachsen.

1994 Verleihung des Ehrenbürgerrechts an Erich Glowatzky. Er hat sich in den Jahren nach der Wiedervereinigung Deutschland ohne Beispiel um das Wohl seiner Heimatgemeinde Fraureuth verdient gemacht. 1995           Einweihung der „Erich Glowatzky Sport- und Mehrzweckhalle“. Die Halle wurde finanziert aus Sponsorenmitteln des Herrn Glowatzky, Fördermitteln des Landes Sachsen und Eigenmitteln der Gemeinden Fraureuth, Ruppertsgrün und Steinpleis.

1998 Gründung der Einheitsgemeinde Fraureuth mit den OT Beiersdorf, Fraureuth, Gospersgrün und Ruppertsgrün.

Ausflugstipps